Follow:

{Blogparade} Kampf der Buchgenres – Kinderbücher

Funfact about me: ich habe mir das lesen selber beigebracht. Uns zwar indem ich mit meiner Uroma früher immer Glücksrad geschaut habe. Und dann konnte ich halt schon mit fünf lesen. Und seitdem ist kaum ein Buch mehr vor mir sicher. Früher habe ich immer mit der Taschenlampe unter der Decke gelesen, wirklich so wie als Klischée, und heute… naja heute lese ich zwar zeitbedingt etwas weniger, aber immer noch bis tief in die Nacht hinein. Und weil ich jetzt schon über 18 bin, sogar legal solange ich will! : D

Blogparade Kamp der Buchgenres

Auch in diesem Monat mache ich wieder bei der Blogparade von smalltwonadventures und lifetime-hours mit. Diesen Monat zum Thema Kinderbücher und sogar mit schönen Bilder, denn erstens war ich auf Heimaturlaub und hatte mein Bücherregal zur verfügung und zweitens habe ich eine neue Kamera…oder überhaupt mal eine!struwelpeter

Natürlich habe ich mir immer als Kind gerne vorlesen lassen. Und ein „Basic“ meiner Kindheit ist auf jeden Fall der Struwelpeter. Teilweise konnte ich die Gedichte dort raus mit zitieren und kann es immer noch. Klar ist es eigentlich eine belehrendes Kinderbuch, aber die Bilder und die Geschichten fand ich immer toll, obwohl es doch recht Brutal zuging! : )
Außerdem noch ein liebstes Kinderbuch von mir: Doktor Aibolit und seine Tiere. Der Doktor ist Tierarzt und die Tiere im Dschungel sind krank. Und da müssen die Tiere ja auch irgendwie wieder gesund werden. Ich weiß nicht warum, aber auch die Geschichte hat mich immer wieder in den Bann gezogen. Und die Bilder… *.*

hanninanni-und-kuddel-muddel

Zwar habe ich nie irgendwas von den „Fünf Freunden“ gelesen, aber Enid Blyton gehört doch irgendwie auch mit zum meinem Basic-Buchregal! Ich weiß nicht wann, aber meine Mama ist irgendwann mal mit Kuddel Muddel angekommen. Und die Geschichten sind wirklich sehr lustig. Kuddel Muddel ist ein absoluter Chaosmensch, und macht nur Blödsinn, aber ist er doch immer niedlich und höflich dabei! Und ein weiteres Enid Blyton Buch: die gesammelten Werke von Hanni und Nanni. Da es ein recht dickes Buch ist, habe ich eine lange Zeit gebraucht, alle Geschichten zu lesen. Aber das Buch gehörte immer irgendwie auf meinen Nachtschrank. Und ich habe alle Geschichten alleine gelesen. Jeden Abend ein Kapitel. Und ich habe sie geliebt <3 Sie aufwachsen zu sehen, und Blödsinn machen. Ich habe leider alle Geschichten nur einmal ganz durchgelesen, weil ich fand, gegen Ende wurde es anstrengend. War auch bei dem Nesthäkchen so… : (

tabaluga

Dieses Buch… Die Traumgeschichten von Tabaluga, ich glaube ich habe das schon mein ganzes Leben lang. Eine wunderschöne Ausgabe mit wunderschönen Bildern. Und einfach eine tolle Qualität hat das Buch. Obwohl es sehr gelitten hat, durch das ganze lesen, sieht es immer noch wunderschön aus. Und die Geschichten waren bei mir Dauerbrenner. Ob nun als So-Geschichte, als Gute-Nacht-Geschichte, oder als Klolektüre für mich oder einfach nur zum Durchblättern: Tabaluga und ich haben immer gepasst! <3

hexe-lilli

Auch wieder ein Verdienst meiner Ma: Knister’s Hexe Lilli. Zwar ist Knister nur der Autor, aber bei uns hieß sie nur Knister-Hexe-Lilli. Angefangen hat diese Sucht nach den Geschichten mit Hexe Lilli und das magische Schwert. Hexe Lilli ist damit in die Artus-Sage gereist. Und weiter ging es mit Dracula oder Atlantis. Und ich habe sogar eine Zauberschule von Hexe Lilli. Ihr seht, ich war ein großer Fan von Hexe Lilli. Und aus ihren Geschichten konnte man auch immer irgendwas lernen, wie groß der Lerneffekt tatsächlich ist, verraten wir jetzt mal nicht, aber schließlich sind es Kinderbücher! Und als Kind schon was von Artus oder Dracula zu wissen ist doch echt cool! Also meine Empfehlung an alle, die jetzt Kinderbücher suchen! <3 Und wusstet ihr, dass es davon auch eine KiKa-Serie gibt? Zwar nicht so Fantasie-Anregend wie die Bücher, aber trotzdem toll!

der-zahlenteufel

Die Geschichte zu dem „Zahlenteufel“ ist echt lustig: meine Oma und ich wollten mir ein Geburtstagsgeschenk suchen. Und sind dann natürlich früher oder später in einem Buchladen gelandet, damit kann man Conny glücklich machen! ; )
Und dort sind wir auf den Zahlenteufel gestoßen: ein Kopfkissenbuch für alle die Angst vor Mathe haben. Jede Nacht kann man eine neues Kapitel lesen und so nach und nach spaßig was über Mathe dazu lernen. Und ehrlich: zwar blieb bis wir die Wurzel in der Schule hatten, „Rettich“ in meinem Kopf verankert, aber ich konnte schon ganz cool punkten, als ich das erklären konnte. Sind echt lustige nützliche und unnützliche Mathe-Dinge die man aus diesem Buch lernt. Und wisst ihr was? Ich habe 2 Semester Mathe studiert, und trotzdem ist das immer noch mein liebstes Mathe-Buch! : )

tintenherz-trilogie

Und mit der Tintenherz-Trilogie kommen wir auch schon zum Ende. Denn damit „endet auch meine Kindheit“. Zwar kann man wenn man googelt herausfinden, dass es mit den Erscheinungsdaten wirklich nur das Ende meiner Kindheit angekratzt hat, aber Tintenherz ist MEIN Übergang von Kinder- zu Jugendbüchern. Tintenherz ist das erste dicke (!) Buch, was ich je gelesen habe, also ein „erwachsenes“ wie ich es damals gesehen habe. Und es sind Bücher, die mich immer wieder begeistern. Die Namen, die Charakter und deren Züge, die Story dahinter, die Idee… <3 Und ein grausiger Film! Bitte schaut ihn Euch niemals an!

Das sind meine liebsten Kinderbücher. Mit Harry Potter konnte ich lange wirklich nichts anfangen, kann man sich fast gar nicht vorstellen, wenn man jetzt sieht, was für ein Harry-Potter-Fan ich jetzt bin! <3 Und trotzdem, meine Kindheit war wirklich sehr belesen und dafür bin ich wirklich allen aus meiner Familie dankbar, obwohl ich wirklich manchmal länger lesen wollte! Wer brauchte schon Schule?! ; D

Und wer jetzt gerne noch bei der Blogparade mitmachen will, hat bis 15. November noch Zeit! Verratet, was Eure liebsten Kinderbücher sind! Kennt ihr einige meiner liebsten Kinderbücher?

Conny

Bildquellen

Share:
Previous Post Next Post

You may also like

4 Comments

  • Reply bknicole

    Da kenne ich auch einige der Werke. Die Geschichte um den Struwelpeter fand ich aber sehr furcht einflößend und brutal, weshalb ich die mir nicht so oft anhören wollte. Tabaluga fand ich aber auch ganz toll, zwar hatte ich da kein Buch, dafür aber einen Film, den ich ganz oft geschaut habe und auch die Musik habe ich rauf und runter gehört. War ebenfalls ein großer Teil meiner Kindheit.

    Ansonsten war es bei mir echt Harry Potter, dass den Übergang zu richtigen Büchern markiert hat. Somit bin ich da voll Generation Potter.

    15/Nov/2016 at 18:15
    • Reply Conny

      Das stimmt. Der Struwelpeter soll ja auch ein Lehrbuch sein, und damals, waren solche Lehrbücher ja so modern wie Rohrstöcke als Erziehungsmaßnahme!
      bei Tabaluga war ich sogar zwei Mal zu einer Vorstellung in der Arena… das war cool! *.*

      26/Nov/2016 at 12:05
  • Reply Jana

    Oh Tabaluga und Hexe Lili mochte ich auch gerne 🙂 Bei Tabaluga habe ich auch gerne die TV Show gesehen 😛
    Ich weiß gar nicht mehr genau, wann ich auf die Wilden Hühner gekommen bin, auf Harry Potter bin ich erst seit den Filmen drauf gekommen.
    Freut mich, dass du dran teilgenommen hast 🙂

    20/Nov/2016 at 17:14
    • Reply Conny

      Tabaluga TV und der Tiegerenten Club – mein Sonntagvormittag war gerettet, wenn die Eltern noch geschlafen haben! 😀 Oh die Wilden Hühner ja.. da habe ich mir die Bücher immer nur ausgeliehen, selbst besitze ich nur eines… muss ich eg auch mal ändern! 😀 *ich wär so gerne Millionär…*

      26/Nov/2016 at 12:07

    Leave a Reply